Besuch Sekkei Harada Roshi (2006)

with Keine Kommentare
Die letzte öffentliche Rede von Sekkei Harada Roshi
am 23. Juli 2006 im Hof des Kakunen-Ji anlässlich des
TAGS DER OFFENEN TÜR zum 20. Jahrestag des Zen-Zentrums/ Tempels OFFENE WEITE

 

Nach einer Vorstellung des Roshi und Danksagung an den Roshi durch den
Prior des Ordens Taiku Güttler begann der Roshi seinen Vortrag, der von Frau
Nagako Hoffmann übersetzt wurde:

"Vielen Dank für die freundlichen Worte von Roshi Taiku. Ich heiße Sekkei Harada.
Taiku Roshi und ich haben eine langjährige Freundschaft und unsere Beziehung ist so eine Art tiefe Freundschaft; so kann man es bezeichnen.

(Der Roshi reicht Taiku seine Hand - shake hands)

Ich möchte hier nur kurz in ein paar Worten die Wesenszüge vom Buddhismus erzählen.
Was lehrt Shakyamuni Buddha? Er lehrt folgendes: Jeder Mensch auf der 
Erde ist von Geburt an ein Diamant! Oder anders ausgedrückt: Jeder Mensch auf der Erde ist ohne Ausnahme von Geburt an Buddha.
Buddha bedeutet Vollkommenheit! Jeder Mensch ist somit vollkommen von Geburt an.

Als erster Schritt ist es sehr wichtig, daran zu glauben, dass jeder bereits vollkommen ist, nichts anderes als Weisheit ist. Ein solcher Glaube, dass Sie nicht nur ein gewöhnlicher Stein sind, sondern von Geburt Ihrem Wesen nach Diamanten sind, daran zu glauben, ist der erste Schritt zum Buddhismus.

Aber daran zu glauben hilft noch nicht; jeder von Ihnen kann beweisen/realisieren, dass Sie selber tatsächlich Diamanten sind. Buddhas Lehre ist, dass jeder von Ihnen selbst verifizieren oder beweisen kann/ muss, dass Sie Buddhas sind.

Und dieser Platz dort im Turm, diese Zen-Halle, das ist ein Ort, um zu dieser Realität zu erwachen. Durch Zazen, durch völlig zum Zazen werden, kann 
jeder von Ihnen verifizieren/ realisieren, dass Sie tatsächlich Diamanten sind,
dass Sie tatsächlich Buddhas sind.

Deshalb ist diese Zen-Halle kein gewöhnlicher Ort. Das ist ein Ort, wo Sie selber realisieren können, dass Sie selber Buddha sind, dass Sie bereits vollkommen sind, dass Sie bereits Diamanten sind.
Dieser Platz da oben ist sozusagen ein sehr wertvoller Platz, wo jeder von Ihnen durch Zazen zum wahren Selbst erwachen kann.
Diejenigen, die noch nicht Zazen praktiziert haben, können sich anschließend
dieses Zendo anschauen. Bitte besuchen Sie uns vielleicht einmal, und Sie
können mit Taiku Roshi zusammen Zazen üben.

Zazen ist Bemühung in Form von Sitzen zum Einswerden, also Einswerden mit
dem gegenwärtigen Zustand. Aber Zazen ist nicht nur während des Sitzens möglich, sondern ihre gesamte Alltagstätigkeit ist nichts anderes als Zen.
Wenn Sie voll und ganz da sind, wenn Sie zum Beispiel im Alltag zur Arbeit werden, voll und ganz Arbeit werden, dann ist das nichts anderes als Zen.
Also stets voll und ganz da sein oder mit dem gegenwärtigen Zustand verschmolzen sein, das ist Zen. Daher ist Zazen nur stilles Sitzen, aber Zen ist immer die Distanz zwischen Subjekt und Objekt fallenlassen.
Diese Bemühung/ Übung können Sie auch im Alltag weiterüben.

Also nochmals: Zen ist nichts anderes als diese Distanz zwischen Subjekt und Objekt, diese Distanz zwischen Ich und dem Gegenüber verschwinden zu lassen, fallenzulassen. Dieser Zustand von Einssein, sich darum zu bemühen, 
das ist Zen.

Vielen Dank!

Jetzt können Sie Fragen stellen. 
( keine Fragen)

Wenn ohne Fragen, das ist ein gutes Zeichen!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.